10.12.-16.12.2023 – Die Glaubensfamilie (3)

GOTTGEFÄLLIGER GLAUBE (Dezember 2023 –  Februar 2024)

Tagesandachten von Jasmine Lynch

SONNTAG, 10. Dezember 2023: Genesis/ 1. Mose 38:6-11, 13-18,24-26

Es besteht immer die Gefahr, dass man einem Ehrenwort nicht gerecht wird. Tamar glaubte ihrem Schwiegervater Juda, der sein Wort und seine Zusage gemäß der Tradition einhielt. Juda dachte, er könnte seine Schwiegertochter überlisten, indem er ihr seinen letzten verbliebenen Sohn nicht zum Mann geben würde.Doch so leicht konnte Tamar nicht übervorteilt werden. Sie ging das Risiko ein, Juda an sein Versprechen zu erinnern, selbst wenn dies Täuschung beinhaltete. Als Ergebnis wurde sie schwanger und einer ihrer beiden Zwillinge, Perez, kommt in der Ahnentafel Jesu vor (Matthäus 1:3). Wie erklärst du dir das? Ich kann mir dies nicht erklären, außer dass wir allenfalls ansatzweise Gottes geheimnisvolle Wege zu verstehen beginnen.

MONTAG, 11. Dezember 2023: Josua 2:1-6, 8-16

Gott sandte Seinen Sohn, um die gesamte Menschheit zu erlösen. Keine Sünde ist zu groß, keine Nationalität oder ethnische Zugehörigkeit ist ausgeschlossen, kein Lebensstil oder Geschlecht wird ausgelassen. Jesu Stammbaum (Matthäus 1:1-16) bestätigt diese Tatsachen. Dieser beinhaltet Ruth (eine Moabiterin), Perez (ein Kind der Täuschung) und Rahab (eine Prostituierte). Rahab wurde für ihren Glauben, Treue und Vertrauen auf den Gott Israels belohnt. Sie handelte im Glauben und behandelte die Spione so, wie Gott sie angewiesen hatte. Als Ergebnis wurden alle, die in ihrem Haushalt lebten, gerettet. Dies zeigt uns, dass wir Menschen nicht deswegen abschreiben sollten, weil sie unseren Erwartungen nicht erfüllten. Gott wird von jeden Gebrauch machen, den Er für nützlich ansieht.

DIENSTAG, 12. Dezember 2023: Jakobus 5:1-11

„So seid nun geduldig, liebe Brüder, bis zur Ankunft des HERRN.“ (V. 7a) Jakobus ermahnt uns, geduldig zu bleiben das die Ungerechtigkeit der Reichen zu beobachten. Manchmal sieht es so aus, als ob sie mit ihren Boshaftigkeiten davonkommen würden, wenn sie sich die Taschen vollstopfen, indem sie die Armen unterdrücken und die Gerechten ermorden. Diese Botschaft kommt zur rechten Zeit. Heute verlassen manche ihren Glauben und ihre Gemeinde, geben politische Teilnahme auf und weigern sich sogar, zu Wahlen zu gehen. Das Leben erscheint so ungerecht, aber Jakobus ermahnt uns: „Stärkt eure Herzen, den die Wiederkunft des HERRN ist nahe!“ (V. 8) Was damals geschieht, ereignet sich auch heute – nur dass wir dem Ende sehr viel näher sind. Bleibe weiterhin beständig im Glauben.

MITTWOCH, 13. Dezember 2023: 1. Timotheus 1:12-17

Paulus Brief an Timotheus beginnt mit einem Dank an Gott, dessen reichliche Liebe durch Jesus Sünder rettet, „dessen ich der Vornehmste bin“ (V. 15). Paulus Glaubenszeugnis zeigt seine Demütigkeit und legt seine Sünden offen, die er gegen Gott und die ersten Christen begangen hatte. Sein Zeugnis endet mit Vers 17, in dem er Gott, „dem König der Ewigkeit, dem unvergänglichen, unsichtbaren, allein weisen, Ehre und Ruhm“ gibt. Wie siehst dein Zeugnis der Dankbarkeit aus? Aus welchen Sünden hat Gott dich errettet? Bist du willens, deine Sünden der Vergangenheit so zu bekennen wie Paulus? Gottes Gnade ist reichlich und überfließend allen gegenüber, die Ihn anerkennen und annehmen.

DONNERSTAG, 14. Dezember 2023: 2. Samuel 11:1-15, 26-12:1, 4-7a, 15-16, 24

Wenn wir einmal Satan in unser Leben eingeladen haben, dann wird er bei uns einziehen und wohnen. Wir müssen wie Jesus sprechen: „Weiche von mir, Satan!“ Uriah hatte seine Loyalität gegenüber Israels Armee und dem König gezeigt. David jedoch zeigte sie gegenüber seinem König – JAHWE – nicht. Indem er sich Uriahs Frau aneignete, schritt Davids Sünde voran, von Neid zu Begierde, Begehrlichkeit, Betrug, Lüge, Ehebruch bis hin zu Mord. Worin lag in all dem die Anfechtung für Bathseba? Hatte sie überhaupt eine Wahl? Hätte sie sich weigern können, Davids Frau zu werden? Die gottgegebene Folge für die Sünde von David und Bathseba war der Tod eines Kindes, das gar nicht gesündigt hatte. Ist das Gerechtigkeit?

FREITAG, 15. Dezember 2023: Psalm 9:1-14

Es ist schwierig, den HERRN zu preisen, von man von Feinden angegriffen wird. Doch wenn wir uns daran erinnern, welche wunderbaren und erstaunlichen Dinge Gott getan hat, wird dies unseren Glauben stärken. Viele Menschen nehmen die Dinge selbst in die Hand, aber der Psalmist sagt uns, dass wir Gott gestatten sollten, Urteile für redliche Menschen zu vollstrecken. Wir müssen Zuversicht und Vertrauen auf Gott haben, denn Er ist die Festung für die Unterdrückten. Er wird immer standhalten und den Feind vernichten, der zugrunde gehen und vernichtet werden soll. Lasst uns fröhlich sein und den HERRN für Sein wunderbares Werk preisen.

SABBAT, 16. Dezember 2023: Matthäus 1:1-17

Matthäus, ein jüdischer Zöllner und Jünger Jesu, erstellte einen Stammbaum, der bis zu Abraham zurückreicht. Die Aufzählung vieler Glaubenshelden aus Hebräer Kapitel 11 reicht zurück bis in den Garten Eden, beginnend mit Abel, dem Sohn von Adam und Eva. Vergessen wir nicht, dass Jesus bei der Schöpfung anwesend war und versprach, der Erlöser der Menschheit zu sein, als der Mensch im Garten in Sünde fiel. Matthäus konzentrierte sich auf Jesu irdisch-menschliche Abstammung. Gottes Bund mit Abraham bestand darin, dass er ein Herrscher vieler Nationen sein würde und dass wegen König David dessen Reich ewig Bestand haben würde. Jesus Christus, Nachkomme Davids, der 42 Generationen nach der Verheißung an Abraham auf Erden kam, erfüllte beide Zusagen.

BIBELSTELLEN:

Studientext: Matthäus 1:1-16

weiterführende Texte: Matthäus Kapitel 1, Genesis/ 2. Mose Kapitel 28, Josua Kapitel 2 und 6, 2. Samuel Kapitel 12; Ruth Kapitel 4

Andachtstext: Psalm 9:1-14

MERKVERS: 

 „Das Geschlechtsregister Jesu Christi, des Sohnes Davids, des Sohnes Abrahams.“ (Matthäus 1:1)

KERNINHALT:

Menschen möchten ihren Familienstammbaum erforschen. Wie trägt das Wissen um unsere Ursprünge zu unserer Selbsterkenntnis bei? Das Matthäusevangelium betont erstaunliche Brüche in Josephs Abstammungslinie, in welcher entgegen der Überlieferung Nichtjuden und Frauen aufgelistet sind. Dadurch wird Gottes Treue gezeigt und die Einbeziehung aller Menschen.

FRAGEN ZUM TEXTSTUDIUM:

  1. Wie viel weißt du über deine Familiengeschichte? Was würdest du gerne wissen, was du noch nicht herausgefunden hast? Wie kann ein Verständnis, woher wir kommen, uns Einblicke verschaffen in wer wir sind?
  2. Warum beginnt das Matthäusevangelium mit einem Geschlechtsregister? Warum hebt Matthäus hervor, dass Jesus sowohl von Abraham als auch von David abstammte? Bei welchen Bundesversprechen zeigt sich, dass Jesus der wahre und rechtmäßige Nachkomme von Abraham und David war?
  3. Welche Namen überraschen dich beim Lesen dieses Geschlechtsregisters aufgrund ihres biologischen Geschlechts, ethnischer Zugehörigkeit oder Lebensumstände? Warum war deiner Meinung nach Matthäus Aufzeichnung so transparent, dass sie einige der „weniger würdigen“ Teile von Jesus Familiengeschichte auflistet?
  4. Lies noch einmal die Geschichten über Tamar (Genesis/ 1. Mose Kapitel 38), Rahab (Josua Kapitel 2; 6:22-25), Ruth (Ruth 4:13-22) und Bathseba (2. Samuel Kapitel 11; 12:24). Welchen Erkenntnisgewinn über Jesus liefern dir diese Frauen, angesichts der Tatsache, dass ihre Erwähnung in Geschlechtsregistern selten vorkam?
  5. Erkläre, wie das Geschlechtsregister Jesu im Matthäus-Evangelium dir hilft, Gottes Treue und Seine Einbeziehung aller Menschen zu verstehen. Wo findest du in deinem eigenen Stammbaum Hinweise darauf? Wie wirst du Gott für Seine vorausschauende Fürsorge danken, welche dich zu dem gemacht hat, was du heute bist?

VERSTEHEN UND AUSLEBEN von Steve Hinton

DIE MOSAIKSTEINE ZUSAMMENFÜGEN

Beim Lesen dieser Wochenbetrachtung wirst du dich wohl gefragt haben: „Warum muss ich das Geschlechtsregister Jesu verstehen?“ In ihm lernen wir einige sehr interessante Informationen kennen. Eine bringt uns zurück zum Buch Josua Kapitel 2. Fällt dir zum Namen Rahab irgendetwas ein? Ja genau, diese Rahab – die Prostituierte, welche die israelitischen Spione versteckte, als sie das Gelobte Land auskundschafteten, kommt darin vor.

Auch David ist dort verzeichnet – der, welcher Goliath besiegte und König von Israel wurde. Jener, der auch Ehebruch mit Bathseba beging, ihren Mann Uriah umbringen ließ und später Buße tat.

Wir erkennen, dass unserer Verständnis über jeden dieser Menschen im Stammbaum Jesu dazu beiträgt, ein wenig mehr über die göttliche Natur unseres Gottes zu erfahren und die notwendigen Schritte, Seinen Sohn Jesus in diese Welt zu geleiten. Deshalb müssen wir das Geschlechtsregister Jesu verstehen.

MEINE ABSTAMMUNG VERSTEHEN

Vielleicht hast du dir bislang nicht viele Gedanken über deine Abstammung und Familie gemacht. Oder du hast bereits viele Nachforschungen angestellt. Wie dem auch sei, wir werden uns im folgenden einige Gedanken über Ahnenforschung machen.

Vor vielen Jahren war ich für kurze Zeit bei den Mormonen („Kirche der Heiligen der Letzten Tage“). Sie nahmen Ahnenforschung sehr ernst, allerdings aus Gründen, die ich hier nicht erläutern möchte. Sie verbringen viel Zeit und wenden viel Kraft auf, ihre Abstammung zu erforschen und zurück zu verfolgen. Ich fing auch damit an und konnte sehr viel über meine Familie herausfinden.

So erfuhr ich, dass meine Familie bereits vor 1776 nach Amerika kam, dass heißt, dass meine familiären Ursprünge auf diesen Teil der Erde vor der Gründung dieser Nation liegen. Ein weiterer Umstand ist, dass ein Familienmitglied an jeder militärischen Auseinandersetzung der USA seit „Desert Storm“ in den frühen 1990er teilnahm. Mir halfen diese überaus wichtigen Informationen sehr zu verstehen, woher ich kam und sowie einige jener Opfer, welche diejenigen brachten, die vor mir gelebt haben. Diese Informationen unterstreichen auch die göttliche Natur aller Schritte, die für meine Geburt erforderlich waren.

ZWEI WICHTIGE FRAUEN

Schauen wir uns doch einige Menschen aus Jesu Stammbau (und ihre Bedeutung) genauer an. Nehmen wir uns als erstes die bereits erwähnte Rahab vor. Wenn wir Josua Kapitel 2 lesen, erfahren wir, dass Josua zwei Männer aussandte, um das Land Kanaan auszukundschaften. Es sollte eine Vorbereitung auf eine Invasion sein, vor allem die Einnahme der Stadt Jericho. Die beiden Spione trafen in Jericho auf die Hure Rahab. Der Begriff gibt ziemlich genau das wieder, was dir dazu einfällt – eine Frau, die ihren Lebensunterhalt damit bestritt, Essen, Unterkunft und sexuelle Dienste anzubieten. Die beiden Kundschafter kamen in ihrem Haus unter. Als der König von Jericho nach diesen Männern suchen ließ, versteckte sie diese und beschützte sie. Rahab bewies großen Mut in allem, was sie für die Spione tat. (Falls du die Geschichte nicht kennst, möchte ich dich ermutigen, sie in Josua Kapitel 2 nachzulesen).

Die Bedeutung der Geschichte von Rahab, kann meiner Ansicht nach so zusammengefasst werden: Gott kann jeden Menschen für Seine Zwecke gebrauchen. Rahab war eine Prostituierte. Vielleicht fragst du dich, weshalb dies betont  wird. Nun, Prostituierte wurden damals auch nicht höher angesehen, wie es heute der Fall ist. Deshalb hielt man sie für nicht viel, geschweige dann für würdig, von Gott gebraucht zu werden. Ich finde es interessant, dass wir in der gesamten Heiligen Schrift Beispiele dafür finden, dass die Gesellschaft bzw. Menschen im Allgemeinen versuchen zu definieren, was für Gott akzeptabel ist. In jedem dieser Fälle hatte Gott, wie auch bei Rahab, eine Möglichkeit, Seinen eigenen Willen und seine Erwartungen zu definieren. Das bedeutet nicht, dass Gott Rahabs Unmoral gutheißen würde. Es bedeutet nur, dass unser Gott ein Erlöser ist, und manchmal müssen wir Ihm einfach aus dem Weg gehen und akzeptieren, dass Er jeden, den Er wählt, zur Verwirklichung Seines Ziels einsetzen wird.

Schauen wir uns als nächstes Bathseba an. Ich finde es interessant, dass sie nicht namentlich genannt wird, obwohl wir deutlich verstehen, wer mit „die Frau des Uriah“ (V. 6) gemeint ist. Erinnern wir uns, dass David mit ihr Ehebruch begangen und ihren Mann in die Schlacht geschickt hatte, in welcher er starb. Und wieder sehen wir, wie Gott einen schlechten Umstand zu Seinem Zweck verwendet. Ein wesentlicher Teil dieser Umstände ist Davids Buße. Vergessen wir nicht, dass trotz Davids krasser Sünde er in der Schrift als „Mann nach dem Herzen Gottes“ bezeichnet wird.

Als Menschen stehen wir häufig in der Versuchung, Gott auf unsere Vorstellungen zu begrenzen, die wir rational erfassen und definieren können. Gott ist viel größer als diese. Sein Wille ist vollkommen. Das heißt auch, dass alles, was Er tut, vollkommen ist, und ebenso alles, was Er entwirft und bestimmt. Als menschliche Wesen neigen wir dazu, Dinge durcheinander zu bringen. Die Geschichte von David und Bathseba zeigt uns Gottes erlösende Kraft und Seine höchste Göttlichkeit.

NACH GOTTES WILLEN TRACHTEN

Wenn wir uns zum Schluss noch einmal Jesu Geschlechtsregister anschauen, sehen wir, dass Gott immer wieder unvollkommene Menschen zu Seinen Absichten verwendet. Manchmal waren diese Unvollkommenen die Art von Menschen, welche zu dieser Zeit in der Gesellschaft als alles andere als respektabel und würdig galten, um von Gott gebraucht zu werden. Allerdings sah Gott in jedem dieser Fälle etwas anderes. Er sah Menschen, die bereit waren, von Ihm für Seine Zwecke eingesetzt zu werden. Er fand Menschen, die zwar fehlerhaft waren, Ihn aber immer noch suchten und in jeder Situation genau so reagierten, wie Gott sie brauchte, um gemäß Seinem Willen und Plan zu reagieren. Diese Ereignisse führten zur Geburt, zum Dienst, zum Opfer und zur Auferstehung von Jesus Christus, dem Sohn Gottes.

Ein Blick auf die Ereignisse, die wir hier besprochen haben, und die Lektüre von Matthäus 1:1-16 werfen ein Licht auf die Herrlichkeit und den vollkommenen Willen Gottes. Es inspiriert mich auch dazu, Seinen Willen für mein Leben zu suchen. Was sind Seine Pläne für mich? Höre ich auf Seinen Willen und suche ich ihn? Bin ich hinter dem Herzen Gottes her, wie David es vorgelebt hat? Ich bete für uns alle, dass wir Seinen Willen über unseren eigenen stellen und Ihm auf eine Art und Weise antworten, die Seinem Ruf an unser Leben entspricht.

HINWEISE FÜR SABBATSCHULHELFER

LERNZIELE:

  • Verfolgt Gottes Fürsorge die schwierigen Lebensumstände von Tamar, Rahab, Ruth und Bathseba hindurch.
  • Wertschätzt die Momente der Fürsorge Gottes im eigenen Leben.
  • Zeichnet einen Zeitplan für das eigene Leben (oder das Gemeindeleben) und identifiziert wichtige Momente der Fürsorge oder Führung Gottes.

UNTERRICHTSAKTIVITÄTEN

Erstellt als Gruppe einen Zeitplan über euer Gemeindeleben. Hebt Ereignisse oder Zeitperioden hervor, in denen Gott Seine Vorsehung und Treue bewiesen hat, um eure Gemeinde zu bewahren, zu schützen und zu segnen. Bittet die Teilnehmer, einige Menschen zu nennen, die außerhalb der Gemeinde aufgewachsen sind und als Teil von ihr akzeptiert wurden. Was führte zu ihrer Annahme durch die Gemeinde? Denkt gemeinsam über Namen von Personen oder Gruppen nach, welche die Gemeinde erreichen soll. Gibt es Barrieren, welche sie davon abhalten?

RÜCKBLICK UND AUSBLICK

Wir haben in der Genealogie Jesu wichtige Informationen entdeckt, die uns helfen, einen Einblick in unseren Erlöser zu gewinnen. Als nächstes werden uns zwei Cousins zeigen, wie wichtig es ist, sich gegenseitig im Glauben und im Leben zu ermutigen.

Downloads

de_DEDeutsch